#8

Nachhaltigkeit von der Heugabel zur Gabel auf dem Tisch: Vom Käsebauern, der „on top“ Kosmetikproduzent wurde

Im Hochlager, Ingo Metzler (Foto: Jan Thomas Otte )
Lesedauer 3 Minuten

Ein Vorort-Termin in Vorarlberg. In Zeiten globaler Krisen und Trends zu Großmolkereien. Größer bauen oder gar den Hof in Gänze aufgeben? Ingo Metzler überlegte zwischenzeitlich, die Viehwirtschaft komplett aufzugeben. Doch seine Jungs protestierten. Ganz ohne Tiere, das ginge nicht, wäre nicht nachhaltig. Und laborierte an etwas ganz Neuem, lebt die Transformation…

Nachhaltigkeit, das sei in den Bergen ebenso wie im Tal schon früh ein Thema gewesen, so Metzler. Schließlich wolle man möglichst wenig wegschmeißen. „Leider ergibt 1 Liter Milch nur 100 Gramm Käse“, stellt Ingo Metzler fest. Wohin also mit dem Rest, fragte er sich: „Wie lässt sich auch dieser zu Geld machen?“

Metzler verfütterte die übrigbleibende Molke zuerst an die eigenen Schweine. Bis Susanne Kaufmann, Besitzerin eines angesagten Wellness-Hotels im benachbarten Bezau, mit einer unkonventionellen Idee um die Ecke kam. „Wie wäre es, die Molke in Fuß- und Handcremes zu verarbeiten?“ Die Kosmetikerin und der Landwirt tüftelten im Bauernhof-eigenen Labor nach hautnahen Naturprodukten. 

Unternehmergen

Mittlerweile, zwanzig Jahre später, entwickeln und produzieren Metzlers, eine Handvoll Angestellte in Festanstellung, Käse und Kosmetik direkt nebeneinander – in geringer Stückzahl: „Wir machen vieles wenig statt von Wenigem viel“, trotz der Kosmetik-Käsemann den Gesetzmäßigkeiten des Weltmarkts.  „Wir behalten die gesamte Wertschöpfung bei uns“, berichtet Metzler selbstbewusst.

„Wir machen vieles wenig statt von Wenigem viel“

Ingo Metzler

Durch Geothermie und Solarenergie produziert der Familienbetrieb mehr Wärme und Strom als sie selbst benötigen. „Auch in der kalten Jahreszeit“, fügt Metzler hinzu. Und zeigt mit seinem Finger über die Photovoltaikpanelen hinaus in Richtung Berge. Mehr hören:

Artikelbilder: Jan Thomas Otte

Jan Otte

Jan Otte ist Tech-Theologe und arbeitet als Evangelist zu #ResponsibleAI-Themen in den Bereichen Digitale Ethik, Agile Leadership und Veränderungsprozessen.

Eine Resonanz hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.